Professuren für Digital Humanities

4 Veröffentlicht von Patrick Sahle am

Die hier gebotene Tabelle ist die Fortführung der Dokumentation aus meinem Blogpost „Zur Professoralisierung der Digital Humanities„, den ich vom März 2016 bis Ende 2018 gepflegt habe. Jener enthielt neben der der seit 2009 ausgeschriebenen Stellen einige inhaltliche Kommentare sowie ein paar Visualisierungen. Der kommentierende Text, der sich ursprünglich auf die Situation bis März 2016 bezog, musste mit dem Fortschreiten der Zeit veralten und sein Bezug zu Tabelle und Visualisierungen immer fragwürdiger werden. Die Wege der beiden Zugänge, empirische Datensammlung und zeitgebundener Kommentar, werden deshalb getrennt. Hier ist die Datensammlung.

Jahr Ort Stufe Denomination Zuordnung Ergebnis
67 2019 Bamberg W2 Digitale Geschichtswissenschaften Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften offen
[5] 2019 Münster W2* Digital Humanities in den Geschichts- und Kulturwissenschaften Historisches Seminar Hiltmann
66 2019 Stuttgart W1 Computerlinguistik Fakultät für Informatik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung offen
65 2019 Bern Ass. Prof. (TT) Digital Humanities Philosophisch-historische Fakultät; Walter Benjamin Kolleg offen
64 2018 Giessen W2 Digitale Geschichte Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften; gemeinsame Berufung mit Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung offen
63 2018 Wien A1 Digitale Textwissenschaften Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät und Fakultät für Informatik offen
62 2018 Berlin (FU) W1* Computerphilologie / Data Science der Sprachen der Alten Welt Institut für Altertumswissenschaften offen
61 2018 Rostock W1* Digital Humanities Philosophische Fakultät offen
60 2018 Berlin (HU) W2 (W3) Digital History Institut für Geschichtswissenschaften offen
59 2018 Chemnitz (TU) W1* Digital Humanities Institut für Germanistik und Kommunikation offen
58 2018 Berlin (TU) W1* Digitale Provenienzforschung / Digital Provenance Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik offen
57 2018 Göttingen W2 Digitale Bild- und Objektwissenschaft Institut für Digital Humanities offen (2018 verwaltet Langner)
56 2018 Köln (TH) W2°* Open Access und Management Digitaler Ressourcen Fakultät für Informations- und Kommunikationswissenschaften offen
55 2017 Trier W2 Computerlinguistik Fachbereich Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften offen
54 2017 Darmstadt W2 Digital Philology – Neuere deutsche Literaturwissenschaft Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft Gius
53 2017 Jena W1 Digital Humanities mit Schwerpunkt Bild- und Objektdaten Philosophische Fakultät offen
52 2017 Jena W1 Digital Humanities mit Schwerpunkt Maschinelles Lernen und Sprachtechnologie Fakultät für Mathematik und Informatik offen
51 2017 Göttingen W3 Digital Humanities und Deutsche Literatur […] Philosophische Fakultät offen
50 2017 Kiel W2 Archäoinformatik Institut für Informatik offen (Brughmans abgelehnt)
49 2017 Graz Laufbahn-professur* [2] Digital Humanities mit Schwerpunkt Museologie Zentrum für Informationsmodellierung / ACDH Zuanni
48 2017 Erlangen-
Nürnberg
W3 Korpus- und Computerlinguistik [1] Department Germanistik und Komparatistik Evert [3]
47 2017 Erlangen-
Nürnberg
W1* Digital Humanities mit Schwerpunkt Kunstgeschichte Institut für Kunstgeschichte Bell
46 2017 Potsdam W3 Foundations of Computational Linguistics Humanwissenschaftliche Fakultät offen
45 2016 Leipzig W1 Computational Humanities Institut für Informatik Burghardt
44 2016 Gießen W1 Digitale und visuelle Geschichte mit einem Schwerpunkt Ostmitteleuropa Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften
43 2016 Wuppertal W3 Digital Humanities (Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung) Historisches Seminar Sahle
42 2016 Bamberg W3 W3-Professur für Digitale Denkmaltechnologien/Digital Technologies in Heritage Conservation Institut für Archäologische Wissenschaften, Denkmalwissenschaften und Kunstgeschichte Hess
41 2016 Halle W1 eHumanities Institut für Informatik Hall
40 2016 Stuttgart W3 Digitale Phonetik Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung Thang Vu
39 2016 Aachen W3 Methodology and Theory of Computer-based Humanities and Social Sciences Center of Interdisciplinary Science and Technology Studies Strohmaier
38 2016 Paderborn W3 Digitale Kulturwissenschaften Fakultät für Kulturwissenschaften Geierhos
37 2016 Bamberg W1* Informationsverarbeitung in der Geoarchäologie Institut für Archäologie, Denkmalkunde und Kunstgeschichte Sonnemann
36 2016 Trier W3 Digital Humanities Fach Computerlinguistik / Digital Humanities Schöch
35 2016 Potsdam (FH) W2*° Digital Humanities Fachbereich […] Informationswissenschaften Stäcker
34 2015 Mainz (FH) W2* Digital Humanities Fachbereich Technik, Geoinformatik Schrade
33 2015 Wien A1 Digital Humanities Historisch-kulturwissenschaftliche Fakultät Andrews
32 2015 Paderborn W2 Musicology/Digital Music Edition/Digital Humanities Institute for Musicology Münzmay
31 2015 Graz A1* Digital Humanities Zentrum für Informationsmodellierung Vogeler
30 2015 Darmstadt W3 German Linguistics – Corpus and Computational Linguistics Institute of Linguistics and Literary Studies Müller
29 2015 Darmstadt W2 Modern German Literature – Digital Literary Studies Institute of Linguistics and Literary Studies Weitin
28 2015 Leipzig W1* Text Mining Institut für Informatik Potthast
27 2015 Köln W2 Digital Humanities / Sprachliche Informationsverarbeitung (Computerlinguistik) Institut für Digital Humanities Witt
26 2015 Köln W2 Digital Humanities / Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Institut für Digital Humanities Eide
25 2014 Stuttgart W1* Computerlinguistik Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung Thang Vu
24 2014 Stuttgart W3 Digital Humanities Institut für Literaturwissenschaft Viehhauser
23 2014 Göttingen W3 Digital Humanities Fakultät für Mathematik und Informatik Sporleder
22 2014 Basel open Digital Humanities Philosophische Fakultät, DHLab Lauer
21 2014 Leipzig W1* Computational Philology Fakultät für Mathematik und Informatik
20 2013 Heidelberg W3 Computerlinguistik Institut für Computerlinguistik Markert
19 2013 Köln W1* Digital Humanities Cologne Center for eHumanities Mathiak
18 2013 Köln W2 Archäoinformatik Archäologisches Institut Paliou
17 2013 Darmstadt W3 Linguistics with a focus on corpus and computational linguistics Institute of Linguistics and Literary Studies
16 2013 Darmstadt W2 Literary Studies and Cultural Studies with a focus on Digital Literary Studies / Digital Cultural Studies Institute of Linguistics and Literary Studies
15 2012 Leipzig W3 Digital Humanities Fakultät für Mathematik und Informatik Crane
14 2012 Bern AssProf* Digital Humanities Philosophisch-Historische Fakultät Andrews
13 2012 Passau W3 Digital Humanities Philosophische Fakultät Rehbein
12 2012 Luxemburg open Digital History Faculty of Language and Literature, Laboratoire d’Histoire Fickers
11 2012 Göttingen W1*[4] Klassische Archäologie und ihre digitale Methodik Archäologisches Institut Langner
10 2011 Frankfurt W1* Angewandte Computerlinguistik Institut für Informatik Chiarcos
9 2011 Trier W2 Digital Humanities Fachbereich Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften Sporleder
8 2010 Darmstadt W1* Language Technologies Fachbereich Informatik Biemann
7 2010 Leipzig W3 Computational Humanities Fakultät für Mathematik und Informatik
6 2009 Bamberg W1 Informationsverarbeitung in der Geoarchäologie (IVGA) Institut für Archäologie, Denkmalkunde und Kunstgeschichte Lambers
5 2009 Darmstadt W3 Germanistische Computerphilologie bzw. Humanities Computing Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft Rapp
4 2009 Bielefeld W2 Computational Linguistics Faculty of Linguistics and Literary Studies Schlangen
3 2008 Frankfurt W2 Text Technology & Computational Linguistics Mehler
2 2008 Würzburg W3 Computerphilologie Institut für deutsche Philologie Jannidis
1 2008 Berlin (FU) W1 Archäoinformatik Institut für klassische Archäologie Polla

Zum Verständnis. Das Jahr meint die Bewerbungsfrist der Ausschreibung. Die Zuordnung bezieht sich in der Regel auf den Ausschreibungstext. Die Zuordnung ist in den Ausschreibungen manchmal offen und wird dann erst bei Besetzung konkretisiert. Das * an der Stufe bedeutet „befristet“, das ° bedeutet „nebenberufliche Professur“.

Auswahl. Die Auswahl der Ausschreibungen folgt meinem Konzept eines drei-Sphären-Modells. Die DH bestehen danach (1.) aus DH als einer eigenständigen Disziplin und (2.) aus DH als Summe spezialisierter Teilbereiche  – dabei wären die digital transformierten traditionellen Disziplinen alle unter dem Dach einer breiten DH versammelt: Computerlinguistik, Computerphilologie, Archäoinformatik, Digital History usw. usf. Die dritte Sphäre betrifft die Anwendung von DH in den bestehenden Fächern. Sie führt aber in der Regel  nicht zu expliziten Denominationen und taucht deshalb hier auch nicht auf: „Professur für Geschichte | Literaturwissenschaft | Archäologie mit besonderer Berücksichtigung digitaler Verfahren“ würde nicht aufgenommen.

Vollständigkeit. Falls etwas fehlen sollte, bitte ich um Hinweise. Verschiedene Ausschreibungen habe ich bewusst nicht aufgenommen, wenn sie mir z.B. von ihrem Selbstverständnis her weder zu den Digital Humanities im engeren noch im weiteren Sinne zu gehören schienen. Das betrifft z.B. einige Ausschreibungen in den Informations- oder Bibliothekswissenschaften.

Quellen. Wo möglich, sind Links zu den Ausschreibungen hinterlegt. News und Ausschreibungen auf Universitätswebseiten gehören allerdings zu den besonders fragilen digitalen Objekten. Ich würde mir wünschen, dass mehr Kollegen ihre Institutionen darauf hinweisen, dass Archivierung / dauerhafte Vorhaltung und stabile Adressierung in diesem Bereich wünschenswert und nicht schwer einzurichten sind.

Aussagekraft. Die gegebenen Informationen zu den einzelnen Ausschreibungen sind nicht gut vergleichbar. Hinter jeder Ausschreibung steckt eine eigene Geschichte und weitere Rahmenparameter. Will man nicht nach „Ausschreibungen in Digital Humanities“ fragen, sondern nach tatsächlichen „DH-Professuren“, dann müsste man noch weitere Entwicklunsgtendenzen berücksichtigen. Erstens können sich Lehrstühle ohne DH Denomination zu de facto DH-Lehrstühlen entwickeln. Zweitens können Lehrstühle, die noch mit einem Hinweis auf DH ausgeschrieben waren in der Praxis ohne einen solchen Bezug ausgefüllt werden. Und drittens gibt es auch außerplanmäßige DH-Professuren, die bei einer Liste der Ausschreibungen nicht auftauchen.

Zur zeitlichen Entwicklung:

12
11
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018

[Bemerkung: Stand der Grafik 31.12.2018, bei 64 Einträgen]

Fachliche Ausrichtung. Ausschreibungen können die „DH insgesamt“ betreffen oder mehr oder weniger explizit eine spezialisiertere Ausrichtung meinen. Trennlinien sind schwer zu ziehen, wenn die Denomination z.B. „Digital Humanities“ lautet, die Ansiedlung an einem Institut oder der Beschreibungstext der Stelle eine speziellere Fachausrichtung offenbaren.

[Stand der Grafik 31.12.2018, bei 65 Ausschreibungen]

Explizit  nicht in der Liste aufgenommen sind Ausschreibungen „X mit besonderer Berücksichtigung der DH“. Ein Beispiel dazu wäre die „Professur (W2) auf Zeit (6 Jahre/tenure track) für Historische Grundwissenschaften unter besonderer Berücksichtigung der Digital Humanities“ an der LMU München, veröffentlicht am 9.11.2017 (H-Soz&Kult), die „Tenure-Track-Professur (W1 mit Tenure Track W2) für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft mit dem Schwerpunkt Digital Humanities für Schriftartefakte“ (ZEIT-Jobmarkt) oder die Nachfolge Elisabeth Burr als „W3-Professur Romanische Sprachwissenschaft mit den Schwerpunkten Französistik und Italianistik“ zu der es im Text heißt: „erwünscht ist eine Verankerung in den Digital Humanities“. Die Abgrenzung ist in alle möglichen Richtungen schwierig; ein Grenzfall, den ich hier nicht aufgenommen habe ist auch die W2-Professur „Sprachtechnologie“ an der Universität Hamburg (schließlich besetzt mit Chris Biemann). Einerseits ist die Sprachtechnologie oft im Bereich der Digital Humanities und sehr nahe an Computerlinguistik. Andererseits ist diese Stelle an der Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften angesiedelt (was allerdings auch für andere DH-Professuren gilt) und soll in der Forschung auf Anwendungsentwicklung und in der Lehre auf die Studiengänge in Informatik ausgerichtet sein. Nicht aufgenommen ist auch die 2018 ausgeschriebene Professur für „Virtual Humanities“ (W2->W3) an der Universität Bochum, da es sich hier eher um Medienwissenschaft ohne klaren DH-Bezug zu handeln scheint. Grundsätzlich problematisch sind auch „open topic“-Ausschreibungen, bei denen nicht ausgeschlossen werden kann, dass sie als „Digital Humanities“ besetzt werden könnten. Ein Beispiel hierfür sind die „Four Open Topic Associate Professorships W2 with Tenure Track“ an der Universität Potsdam vom Juli 2018 – bei denen zwei in den „Geisteswissenschaften“ angesiedelt waren.

Fußnoten

[1] Diese Ausschreibung ist historiografisch sehr schwer zu fassen. Sie ist – soweit mir bekannt – nur an der FAU selbst und auf http://www.duz-wissenschaftskarriere.de veröffentlicht worden. In beiden Fällen auf dynamischen Seiten, die erfahrungsgemäß nicht lange abrufbar bleiben und die auch vom Internet Archive nicht gut archiviert werden können. Als Fallback füge ich deshalb hier einen screenshot ein.

Ausschreibung W3 Korpuslinguistik FAU 2017

Ausschreibung W3 Korpuslinguistik FAU 2017

[2] Laufbahnprofessur: „Die Besetzung erfolgt zunächst befristet auf 6 Jahre als Assistenzprofessor/in mit Qualifizierungsvereinbarung. Karriereziel ist die Überleitung in ein Arbeitsverhältnis auf unbestimmte Zeit als Assoziierte/r Professor/in“
[3] Gerne würde man die Geschichte (hier: Empfang der Ernennungsurkunde) systematischer auch visuell dokumentieren:

Von https://twitter.com/schtepf/status/992472472598536192

[4] Die Stelle konnte nicht als W1 besetzt werden und ist 2012 als W2 neu ausgeschrieben worden.
[5] Die Stelle ist nicht das Ergebnis eines Ausschreibungsverfahrens gewesen, sondern im Rahmen der Mitteleinwerbung (Dilthey-Professur plus X) auf einer W1-Stelle entstanden. Deshalb hier keine fortlaufende Nummer.
Allgemein   
4 Kommentare Kommentar schreiben
  • Jacqueline Schubert

    Antworten

    Sehr geehrter Herr Prof. Sahle,

    bitte nehmen Sie umgehend aus Ihrer Liste die Angabe des Namens „Langner“ zur lfd. Nr. 57 heraus: Das Berufungsverfahren an der Uni Göttingen ist noch nicht abgeschlossen.

    Vielen Dank im Voraus.

    Mit freundlichen Grüßen
    Jacqueline Schubert, Fakultätsreferentin

    • Patrick Sahle

      Antworten

      Sehr geehrte Frau Schubert, ich habe den Eintrag gemäß der Angaben auf den Uni-Göttingen-Seiten präzisiert. Mit freundlichen Grüßen, Patrick Sahle

  • no image

    Zur Professoralisierung der Digital Humanities | DHd-Blog

    Antworten

    […] worden. Seit 2019 wird die Tabelle losgelöst vom zeitgebundenen Kommentar im Blogpost „Professuren für Digital Humanities“ gepflegt und diese Seite nicht mehr […]

  • Christiane Fritze

    Antworten

    Ist Wuppertal, Position 43, jetzt nicht schon besetzt?

Kommentar schreiben