DHd2022 wird vollständig als virtuelle Konferenz durchgeführt

2 Veröffentlicht von Anna Busch am

Nach intensiven Diskussionen und einer erneuten Risikoanalyse haben sich die lokalen Organisator*innen der Universität Potsdam und der Fachhochschule Potsdam entschieden, die zuletzt als Hybrid-Event geplante Konferenz »DHd2022: Kulturen des digitalen Gedächtnisses« in Potsdam vollständig in den virtuellen Raum zu verlegen. Die Entscheidung fiel in Übereinstimmung mit dem Vorstand des DHd-Verbands: Die aktuelle pandemische Situation und die entsprechend geltende gesetzliche Verordnungslage, die Planungsunsicherheit (etwa in Hinblick auf Dienstreisen, Care-Arbeit, Veranstaltungsformate) sowie die finanziellen und – am wichtigsten – die gesundheitlichen Risiken sprechen leider gegen die Durchführung einer Konferenz mit Präsenzkomponente.

Die Universität Potsdam und die Fachhochschule Potsdam freuen sich nun, vom 7. bis zum 11. März 2022 als virtueller Gastgeber für die Digital Humanities-Community fungieren zu können. Die Anmeldung via ConfTool ist selbstverständlich weiterhin möglich – die virtuelle Teilnahme bleibt dabei auch weiterhin kostenfrei.

Nähere Informationen zum virtuellen Rahmenprogramm werden im Laufe der nächsten Wochen kommuniziert. Interessierte aus der DH-Community können sich mit Anregungen zum virtuellen Rahmenprogramm gern unter info@dhd2022.de an die lokalen Organisator*innen wenden. 

Kommentar schreiben