Workshop „Erweitertes Publizieren in den Geisteswissenschaften“

0 Veröffentlicht von Klaus Thoden am

Am 11. und 12. Oktober 2017 fand in Berlin der DARIAH-DE-Workshop „Erweitertes Publizieren in den Geisteswissenschaften“ statt. Ausgerichtet wurde er vom Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, das in DARIAH-DE die wissenschaftliche Begleitforschung leitet. Schwerpunkt dieser Begleitforschung ist das elektronische Publizieren in den Geisteswissenschaften und wie dort neue technische Möglichkeiten sinnvoll eingesetzt werden können. Drei grundlegende Themen wurden auf dem Workshop zur Diskussion gestellt: frühzeitige Dissemination von Forschungsergebnissen, Verschränkung von Publikatonen und Forschungsdaten sowie stabile Referenzierung von Publikationen.

Gruppenbild der Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Ausgelegt war der Workshop auf zwei halbe Tage. Während sich der erste Tag auf Projektpräsentationen konzentrierte, wurde der zweite Tag genutzt, um die oben genannten Themen weiter zu diskutieren beziehungsweise zusätzliche Themen zu beleuchten, die während des ersten Tages aufgekommen waren.

Nach einer kurzen Einführung von Gastgeber Klaus Thoden gab es vier Vorträge, die die verschiedenen Möglichkeiten erweiterterter Publikationen darstellten, beziehungsweise einen Realitätsabgleich mit der praktischen Arbeit lieferten. Beata Mache (SUB Göttingen) stellte die Publikations-Infrastruktur von DARIAH-DE vor, die sich um das in Entwicklung befindliche Repositorium versammelt. Malte Vogl (MPIWG) berichtete von den Möglichkeiten des erweiterten Publizierens im Rahmen des Exzellenzclusters TOPOI. Michael Aufreiter (substance.io) stellte Werkzeuge vor, die im Rahmen des substance.io-Konsortiums entwickelt werden und zur Herstellung und Anzeige von angereicherten Publikationen genutzt werden können. Katrin Neumann (Max-Weber-Stiftung) beendete den Präsentationsreigen mit einer eher ernüchternden Betrachtung des Workshop-Themas auf Grundlage der Erfahrungen bei perspectivia.net. Die Folien der Vorträge stehen im DARIAH-DE-Portal zum Download bereit.

Die Agenda des zweiten Tages sah viel Raum für Diskussionen vor. Zu den vorher gesetzten Themen, kamen Aspekte hinzu, die in den Präsentationen des Vortages aufgekommen waren. Die drei wichtigsten Punkte (Nutzerinnen und Nutzer, Daten, Rahmenbedingungen) wurden zuletzt in Form eines World Café weiter vertieft und diskutiert.

Arbeitsatmosphäre

Der Workshop war insgesamt geprägt von einer intensiven und konstruktiven Arbeitsatmosphäre, in der die Probleme, mit denen das erweiterte Publizieren in den Geisteswissenschaften konfrontiert ist, offen diskutiert werden konnten. Eine weitere Analyse der Ergebnisse wird demnächst im diesem Blog erscheinen.

Kommentar schreiben